Wichtig: Die deutsche Sprache wird gerade übersetzt, daher können Fehler auftreten. Der Bestellvorgang funktioniert. Zögern Sie nicht, sich bei Problemen mit uns in Verbindung zu setzen.

Philippe Gaubert

Flötisten kennen Philippe Gaubert vielleicht als Mitautor der großen Méthode complète de flûte, die auch hundert Jahre nach ihrer Veröffentlichung noch ein Standardwerk ist. Diejenigen, die nicht Flöte spielen, haben höchstwahrscheinlich noch nie von ihm gehört..

ALBUM ANSEHEN

***

JOKER DÉCOUVERTE
(Crescendo magazine)

" [..] Dans cet enregistrement effectué au Victoria Hall de Genève en juin 2021, l’Orchestre de la Suisse romande est dirigé par l’Américain John Fiore qui est un chef d’opéra réputé (Metropolitan, Opéra de Bavière ou de Dresde, Opéra de Suède, Grand Théâtre de Genève…).

Installé à Genève depuis 2015 après plusieurs années passées au Deutsches Oper am Rhein puis à Düsseldorf, Fiore a choisi une carrière de freelance. Il apporte à ces pages, dont la découverte est enrichissante, un probant équilibre esthétique et en souligne avec soin toute l’originalité.

Une longue tradition unit Pierre Wissmer à la phalange romande : par le passé, deux de ses directeurs musicaux éminents, Ernest Ansermet puis Paul Klecki, créateur de L’Enfant et la rose à Dallas en 1961, ont inscrit sa musique à leurs programmes.

Crescendo magazine, Jan Lacroix, juin 2022


ALBUM ANSEHEN
LESEN SIE DEN ARTIKEL


Gli Angeli Genève
Gli Angeli Geneve wurde 2005 von Stephan MacLeod gegründet. Es handelt sich um eine Formation unterschiedlicher Größe, die auf historischen Instrumenten (oder Kopien davon) spielt. Das Ensemble setzt sich aus Musikern zusammen, die im Bereich der Barockmusik tätig sind, aber nicht nur in diesem Bereich: Sie spielen nicht nur Alte Musik. Ihr Eklektizismus garantiert die Vitalität ihrer Begeisterung. Er ist auch eine treibende Kraft für ihre Neugierde.

Seit dem Beginn eines musikalischen Abenteuers, das sich während mehrerer Jahre ausschliesslich auf die Live-Aufführung sämtlicher Bach-Kantaten in Genf konzentrierte, mit drei Konzerten pro Saison, ist Gli Angeli Genève der Rahmen für Begegnungen zwischen einigen der berühmtesten Sänger und Instrumentalisten der internationalen Barockszene und jungen Absolventen der Musikhochschulen von Basel, Lyon, Lausanne und Genf.

more_horiz

Charl du Plessis Trio
Charl du Plessis erlangte Berühmtheit, als er 2010 als jüngster Pianist Afrikas zum Steinway Artist ernannt wurde. Seitdem hat er eine internationale Karriere als Klassik- und Jazzpianist gestartet und die Musik von Bach, Chopin, Gershwin und Antonio Carlos Jobim für eine neue Generation von Zuhörern erschlossen.

Seit er sich 2006 entschlossen hat, sein eigenes Trio mit dem Bassisten Werner Spies und dem Schlagzeuger Hugo Radyn zu gründen, hat Charl du Plessis das Publikum auf die Komplexität und die Möglichkeiten der Kombination von Jazz und klassischer Musik aufmerksam gemacht. Die kreativen Möglichkeiten dieser musikalischen Einheit haben ihm die Mittel an die Hand gegeben, um eine breite Palette von Musik zu produzieren, die durch keinen Stil oder kein Genre eingeschränkt ist.

more_horiz
Kathrin Schmidlin, Piano
Die junge Schweizer Pianistin Kathrin Schmidlin, geboren 1990, studierte bei Karl-Andreas Kolly an der Zürcher Hochschule der Künste, Wolfgang Manz an der Hochschule für Musik Nürnberg und Tobias Schabenberger an der Hochschule für Musik Basel.

Sie ist mehrfache Preisträgerin von nationalen und internationalen Wettbewerben und Stipendiatin der Bachwoche Ansbach. Wichtige Impulse erhielt sie u.a. von Henri Sigfridsson, Aleksandar Madžar, Brigitte Meyer, Konstantin Lifschitz und Hartmut Höll.

Ihre Auftritte führten sie nach Paris, nach Bayreuth in die Klavierfabrik Steingräber & Söhne im Rahmen der Jungen Meisterpianisten, nach Gladbeck zum Forum Deutscher Musikhochschulen, ins Theater Basel, nach Sils Maria und zum Menuhin Festival in Gstaad.

more_horiz

Peter-Lukas Graf, Flute
Peter-Lukas Graf wurde in Zürich geboren. Er studierte Flöte bei André Jaunet (Zürich), Marcel Moyse und Roger Cortet (Paris). Er erhielt den ersten Preis als Flötist und das Dirigentendiplom am Conservatoire Nationale de Paris. Drei Jahre lang studierte er Dirigieren in München. Graf gewann den Ersten Preis des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD in München und den Bablock-Preis des H. Cohen International Music Award in London.

Das Multitalent wurde zum jüngsten Soloflötisten des Winterthurer Sinfonieorchesters und des Lucerne Festival Orchesters mit zusätzlichen Dirigieraufgaben ernannt. Es folgte eine Zeit, in der er hauptberuflich als Opern- und Symphoniedirigent tätig war.

more_horiz
Crescendo magazine: Chez Claves, des raretés de Pierre Wissmer en première discographique
L’année dernière, le label Claves proposait un album de deux CD (50-3018/19) consacré à des pages de Pierre Wissmer (Concertos pour clarinette, pour guitare et pour piano n° 3, ainsi que le Divertimento et la suite symphonique du ballet « Alerte puits 21 ! ») -notre article du 29 avril 2021-, avec, en couverture et en pochette intérieure, la reproduction d’œuvres de la période abstraite du pei...

more_horiz

Diapason magazine: 5 Diapason pour le dernier album Mozart
Dans ce premier volet d’une intégrale des concertos pour instruments à vent de Mozart, Alexis Kossenko tord définitivement le cou à la rumeur tenace selon laquelle Mozart aurait détesté la flûte. Dès le Concerto en sol majeur, celle-ci sait se rendre aimable. D’abord par une impressionnante agilité qu’on ne retrouve pas dans le KV 314, écrit à l’origine pour le haut- bois et transcrit à l’été 1...

more_horiz

La Liberté: La journée musicale de Finghin Collins
L’aube, le matin, le temps de midi, le soir, puis la nuit… Les moments de la journée ont inspiré les compositeurs, de l’époque romantique à aujourd’hui. C’est ce fil universel que tire le pianiste Finghin Collins, dans un récital discographique qui illustre l’inspiration d’une dizaine de femmes et d’hommes, qui se sont servi du piano solo pour transcrire leurs sensations, du réveil confiant au...

more_horiz

Diapason magazine: Psalms and Motets from Renaissance Switzerland
5 Diapason - D’une transparence parfaite Dès la publication du Psautier de Genève (1562), des traductions et adaptations polyphoniques des textes calvinistes ont essaimé dans toute l’Europe. L’Ensemble Lamaraviglia, dont c’est le premier disque, illustre ici toute la diversité et la plasticité de ces psaumes, en chantant notamment sur la musique de Sweelinck les versions en romanche de Lurainz...

more_horiz

more_horiz